Die materielle Kultur des Baumwolltransports – Objektbegegnungen und Ausstellungskonzeption

Die materielle Kultur des Baumwolltransports – Objektbegegnungen und Ausstellungskonzeption (Lesung und Diskussion)

Datum: Donnerstag, d. 29. November 2018, 18–20 Uhr

Ort: Deutsches Schifffahrtsmuseum – Leibniz-Institut für Maritime Geschichte

Hans-Scharoun-Platz 1
27568 Bremerhaven

Treffpunkt: Eingang Sonderausstellung (Eintritt frei)

Anfahrtsbeschreibung: https://www.dsm.museum/information/besuch-planen/#anreise

Selten hat ein Produkt so sehr die Weltwirtschaft beeinflusst wie Baumwolle. Ausgehend von einer Fühl- und Taststation zum Thema „Baumwolle“ in der Sonderausstellung „Zahn der Gezeiten – Maritime Schätze unter der Lupe“ fragt die Veranstaltung, in wie weit Schiffstypen und verbesserte Transportbedingungen den weltweiten Handel von Baumwolle erst ermöglicht haben. Sven Beckerts Buch „King Cotton“ dient als Ausgangspunkt für spannende Fragen: Welche maritimen Faktoren spielten eine entscheidende Rolle bei der wachsenden Bedeutung der Handelsware Baumwolle? Gab es Unterschiede im Transport von roher Baumwolle, Baumwollzwirn oder fertigen Textilien? Welche Auswirkungen hatte die Nachfrage auf Hafenstädte? Warum etablierte sich genau hier in Bremen die weltberühmte Baumwollbörse? Und vor allem: Was ist heute noch vom einstigen „King Cotton“ übriggeblieben? Der Vortrags- und Diskussionsabend am DSM findet in Kooperation mit der Universität Bremen statt und fügt sich in eine Reihe von Veranstaltungen im Rahmen der Aktion „Global Cotton: Eine Uni – Ein Buch – Eine Stadt.“ Die Universität Bremen liest Sven Beckerts „King Cotton. Eine Geschichte des globalen Kapitalismus.“