Die “Bremer Kogge” – Workshop am Deutschen Schiffahrtsmuseum

16. März 2015

Die berühmte “Bremer Kogge” ist Gegenstand eines Workshops, der am 24. und 25. März 2015 am Deutschen Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven stattfindet und von den beiden Hochschullehrerinnen Prof. Dr. Sunhild Kleingärtner und Prof. Dr. Ruth Schilling geleitet wird. Das vollständige Programm finden Sie hier.

Interessierte werden gebeten, sich bis zum 20. März 2015 bei Frau Lueder-Pohlenz (E-Mail: lueder-pohlenz@dsm.museum) anzumelden.

Bremer Studierende an internationaler Jugendbegegnung beteiligt

30. Januar 2015

Vom 22. bis 27. Januar 2015 waren 78 Jugendliche aus verschiedenen Ländern Europas sowie aus Israel und den USA durch den Deutschen Bundestag zu einer Reise nach Polen eingeladen. Gemeinsam besuchten die Studierenden die Gedenkstätte Auschwitz und Birkenau, trafen Überlebende und dachten über die Bedeutung der Erinnerung an die nationalsozialistischen Menschheitsverbrechen für sie heute nach. Wie im letzten Jahr konnten auch zwei Bremer Studierende dabei sein. Ein Einblick in ihre Reiseerfahrungen lässt sich hier gewinnen:

Video:
http://www.mitmischen.de/diskutieren/topthemen/politikfeld_bundestag/Jugendbegegnung_2015/Video_Reise/index.jsp

Blog:
http://www.mitmischen.de/diskutieren/topthemen/politikfeld_bundestag/Jugendbegegnung_2015/Blog/index.jsp

Aus den Akten auf die Bühne: Neue szenische Lesung

30. Januar 2015

Im Rahmen der Projektreihe “Aus den Akten auf die Bühne” ist eine weitere szenische Lesung entstanden, die sich mit dem Kriegsalltag im 1. Weltkrieg auseinandersetzt. Unter dem Titel: »Wie glücklich müssen wir sein, den Krieg nicht im Lande zu haben!« werden von der bremer shakespeare company Auszüge aus der Feldpost an Pastor Ernst Baars in Vegesack (1914-1918) präsentiert. Ergänzend zur Lesung stellen Dr. Eva Schöck-Quinteros und Nils Steffen die aus dem Projekt hervorgegangene Publikation vor.

Rund 1.500 Briefe und Karten aus dem Ersten Weltkrieg erreichten Pastor Ernst Baars in Vegesack. Die Feldpostsammlung aus dem Archiv des Heimatmuseums Schloss Schönebeck haben Geschichtsstudierende während ihres BA-Studiums in einem Projekt der Reihe „Aus den Akten auf die Bühne” erschlossen, ausgewählte Briefe transkribiert und erläutert. Die AutorInnen beschäftigten sich in dem Begleitband u.a. mit der Biographie von Ernst Baars, dem Medium Feldpost und Bildpostkarte, Propaganda und „Liebesgaben”, Militärseelsorge und Kriegsgefangenschaft. Die bremer shakespeare company bringt ausgewählte Briefe an Pastor Baars auf die Bühne. Weitere Informationen: www.sprechende-akten.de, www.facebook.com/sprechende.akten

Die Lesung findet am Mittwoch, dem 18. Februar 2015, um 19.30 Uhr, statt. Veranstaltungsort ist das Forum Kirche in der Hollerallee 75. Es wird ein Kostenbeitrag von 6 Euro (ermäßigt 4 Euro) erhoben. Eine Anmeldung über das Evangelische Bildungswerk in der Hollerallee 75 wird erbeten. Weitere Lesungen in Bremen-Nord sind in Planung.

Mitwirkende: Eva Schöck-Quinteros und Nils Steffen (Institut für Geschichtswissenschaft), Christian Bergmann und Peter Lüchinger (bremer shakespeare company)

Geschichte entdecken – erforschen – vermitteln. Eine Tagung für Eva Schöck-Quinteros

21. Januar 2015

Kolleg/innen und ehemalige Studierende haben den 70. Geburtstag von Eva Schöck-Quinteros zum Anlass genommen, für sie eine Tagung in Bremen auszurichten. Mit dieser Veranstaltung sollen ihre vielfältigen Aktivitäten in Forschung und Lehre gewürdigt werden.

Unter dem Motto „Geschichte entdecken – erforschen – vermitteln” greifen die Vorträge thematisch die Forschungsgebiete und innovativen Lehrprojekte von Eva Schöck-Quinteros auf. Die Tagung findet am Samstag, dem 14. Februar 2015, von 10.00 bis 18.00 Uhr im Gästehaus der Universität Bremen auf dem Teerhof statt. Das vollständige Tagungsprogramm finden Sie hier. Interessierte sind herzlich eingeladen!

Symbolische Kommunikation in Mittelalter und Früher Neuzeit

8. Januar 2015

Für Freitag, den 23. Januar 2015 lädt das Institut für Mittelalter- und Frühneuzeitforschung in Kooperation mit dem Institut für Geschichtswissenschaft wieder zu einem öffentlichem Colloquium ein. Das Colloquium widmet sich diesmal dem Thema ”Symbolische Kommunikation in Mittelalter und Früher Neuzeit”.

Das Colloquium wendet sich ausdrücklich an Studierende und ein breites interessiertes Publikum. Die öffentliche Veranstaltung findet von 15 Uhr (s. t.) bis 18 Uhr an der Universität Bremen im MZH, Raum 1380/1400 (Senatssaal) statt. Das Programm finden Sie hier.

Nächste Einträge »