Lentz, Sarah

29. Oktober 2012

Abteilung Frühe Neuzeit

Universität Bremen
Institut für Geschichtswissenschaft/FB 08
Postfach 330 440
28334 Bremen

Zimmer: GW2 B2327
Tel.: 0421 / 218-67221

E-Mail: sarah.lentz@uni-bremen.de

Sprechstunde: n. V.

——

 

Vita

Seit Oktober 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Institut für Geschichtswissenschaft der Universität Bremen, Arbeitsgruppe Frühe Neuzeit. Arbeitstitel der Dissertation: „Deutschsprachige Sklavereigegnerinnen und -gegner und die Abolitionsbewegung in Europa und Nordamerika, 1770-1850“

Seit Oktober 2014 Sprecherin des Doc-Netzwerkes Grenzenlos – Epochen- und Raumübergreifende Geschichtswissenschaften an der Universität Bremen, gefördert durch Mittel der Exzellenzinitiative

SoSe 2012 Akademische Tutorin im Bereich Außereuropäische Geschichte an der Universität Hamburg

2009-2012 Dozentin im JYA-Programm (Junior Year Abroad) des Smith College in Hamburg
September 2010-April 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin ohne Abschluss am Lehrstuhl für nordamerikanische, karibische und atlantische Geschichte an der Universität Hamburg

Oktober 2009-September 2010 studentische Hilfskraft im DFG-Projekt „Genese und Transformation atlantischer Netzwerke“

August 2008-Mai 2009 Master Tutor for German am Smith College, Massachusetts

März 2007- Juli 2008 wissenschaftliche Mitarbeiterin o. A. am Lehrstuhl für nordamerikanische, karibische und atlantische Geschichte an der Universität Hamburg

2009-2012 Studium der Geschichte mit den Nebenfächern Medienkultur und Neuerer deutscher Literatur an der Universität Hamburg

2008-2009 Studienjahr am Smith College, Massachusetts (Zusatzabschluss: Diploma in American Studies)

2004-2008 Studium der Geschichte mit den Nebenfächern Medienkultur und Neuerer deutscher Literatur an der Universität Bremen und Universität Hamburg

 

Publikationen

* Abolitionists in the German Hinterland? Therese Huber and the Spread of Antislavery Sentiment in the German Territories around 1800, in: Felix Brahm und Eve Rosenhaft (Hrsg.): Hinterlands and Grey Zones. Studies in the Material and Moral Implications of Transatlantic Slavery in Continental Europe, 1680-1850 [vorraussichtlich Frühjahr 2016].

* „[E]ine viel wichtigere Persönlichkeit […] als der Präsident selbst“. David Parish und die Finanzierung der US-Regierung im Krieg von 1812, in: Claudia Schnurmann und Heiko Herold (Hrsg.): Die hanseatisch-amerikanischen Beziehungen seit 1790 [im Erscheinen].

* David Parish, Alexander Baring and the US-American Government Loan of 1813. The Role of Nationality and Patriotism in Transatlantic Financial Networks in Times of War, in: London Journal of Canadian Studies 29 [im Erscheinen].

* Schnurmann, Claudia, Lentz, Sarah und Groeben Anna (Hrsg.): Die Korrespondenz von Franz und Mathilde Lieber, 1828-1871 [erscheint voraussichtlich 2016].

* Groeben, Anna, Lentz, Sarah und Schnurmann, Claudia: „Universities“, auf: Oxford Bibliographies Online, Atlantic History: <http://www.oxfordbibliographies.com/view/document/obo-9780199730414/obo-9780199730414-0171.xml> [online seit 20.12.2012].

* Lentz, Sarah und Wilm, Nina: „Hamburger Impressionen“ – Das Historische Seminar – Die Universität – Die Stadt – 1907-2007, Hamburg 2008.

 

Vorträge

* Juni 2015 Der Wiener Kongress 1814/15 . Bilanz und Perspektiven, ausgerichtet vom DHI Paris.
Vortrag: „[K]ind[ling] a Flame all round Vienna, which will greatly aid our Cause“. Der Wiener Kongress als Schauplatz der Lobbyarbeit britischer Sklavereigegner am Beispiel ihrer Interaktion mit der preußischen Gesandtschaft

* April 2015 Frühe Neuzeit-Kolloquium, ausgerichtet von der Universität Bremen.
Vortrag: „Ein … historisch wahres Gemälde der unter das Vieh herabgewürdigten Menschheit“. August von Kotzebue und sein Theaterstück „Die Negersklaven“ im deutschsprachigen und internationalen Diskurs über Sklavenhandel und Sklaverei um 1800

* Februar 2014 Kooperationskolloquium Oldenburg – Bremen, ausgerichtet von der Universität Oldenburg.
Vortrag: Deutschsprachige Sklavereigegner und die Abolitionsbewegung in Europa und Nordamerika, 1770-1850

* November 2013 Black Presence and Practices of Enslavement in 18th Century Central and Northern Europe, ausgerichtet von der Universität Bremen.
Vortrag: German Abolitionists and the Abolitionist Movement in Europe around 1800

* November 2012 Die hanseatisch-amerikanischen Beziehungen seit 1790, ausgerichtet vom US-amerikanischen Konsulat in Hamburg.
Vortrag: „[E]ine viel wichtigere Persönlichkeit […] als der Präsident selbst“. David Parish und die Finanzierung der US-Regierung im Krieg von 1812 (wird publiziert)

* Juli 2012 The War of 1812: Myth and Memory, History and Historiography, ausgerichtet von der University of London.
Vortrag: The American Government Loan of 1813: The Role of Nationality, Patriotism, and Public Opinion in Transatlantic Financial Networks in Times of War (wird publiziert)

* August 2010 Summer Academy of Atlantic History, ausgerichet von der European Early American Studies Association, an der Universität Bayreuth.
Vortrag: The Editing of the Correspondence of Francis and Mathilde Lieber, als Teilpräsentation der DFG-Projektgruppe: Genese und Transformation deutsch-amerikanischer Netzwerke, 1740-1870

 

Lehrveranstaltungen

SoSe 2015 Ein „neugefundenes Eden“? Deutsche Einwanderer in Nordamerika im
17. und 18. Jahrhundert

WiSe 2014/15 Transnational- und globalgeschichtliche Perspektiven auf die historische
Entwicklung der Stadt Bremen

WiSe 2013/14 Einführung in die transnationale Geschichte

WiSe 2013/14 Philadelphia im 18. Jahrhundert

SoSe 2013 Alltagskultur in den nordamerikanischen Kolonien

WiSe 2012/13 Der karibische Raum in der frühen Neuzeit als Mikrokosmos einer
atlantischen Welt

  • Keine Kommentare

Kommentarfunktion ist deaktiviert.